OGV-Herrenberg Logo

Aktuelles | Fachthemen

In diesem Bereich werden Themen, die über das Jahr hinweg besprochen werden, in kurzen Zusammenfassungen abgelegt. Dieser Bereich wird stetig anwachsen und die vielfältigen Aufgaben und Wissensgebiete aufzeigen, mit denen sich der OGV Herrenberg beschäftigt. Keinesfalls sind alle Themen eines Obst- und Gartenbaus abschließend aufgelistet. Die Bereiche sind auch nicht vollständig abgehandelt, sondern bieten nur einen groben Überblick.

Für weitere Informationen, auch über Themen die nicht hier aufgelistet sind, dürfen Sie sich gerne über unser Kontaktformular an uns wenden.

Bitte laden Sie sich die aktuelle Version des Acrobat Reader, um PDF Dokumente auf dieser Seite lesen zu können.

Fachberater

Am Kreis- Obst- und Gartenbautag des Kreisverbandes Böblingen der Obst- und Gartenbauvereine berichtet Kreisfachberater Manfred Nuber jeweils über das abgelaufene Jahr. Dabei wird auf den Wetterverlauf und die Erntesituation der verschiedenen Obstkulturen eingegangen.

Diese Berichte hat uns Herr Nuber freundlicherweise für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.

» zurück nach oben

Informationsblätter des OGV-Herrenberg

In diesem Bereich finden Sie Informationsblätter, die wir zu unterschiedlichen Fachthemen oder vereinsspezifischen Themen erstellt haben. Sollten Sie ein Thema vermissen, dann könne Sie uns gern darauf hinweisen.

Information Download
Die Kirschessigfliege stellt für Hobby-Obstbauern und Hausgartenbesitzer ein großes Problem dar. Hier ist eine Zusammenfassung von Informationen zum Thema Kirschessigfliege.
» PDF Datei 24KB
Was ist ein phänologischer Kalender und warum ist er für uns Obst- und Gartenbauer wichtig? Eine kurze Zusammenfassung erklärt den phänologischen Kalender.
» PDF Datei 262 KB
Die durch die aktuelle Klimaentwicklung veränderten Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere in den Haus- und Kleingärten stellen die Freizeitgärtner vor neue Herausforderungen. Zier- und Nutzgarten im Zeichen der Klimaveränderung
» PDF Datei 498 KB
Damit ein Kirschbaum auch einen Ertrag bringt, ist nicht nur auf den richtigen Standort und regelmäßige Pflege (Schnitt, Pflanzenschutz, Düngung) zu achten, sonder auch auf die richtigen Befruchtersorten in näherer Umgebung. Befruchtertsorten Kirschen
» PDF Datei 15 KB
Wie und was kann der einzelne Baumwiesenbesitzer dazu beitragen und auf was ist bei der Bewirtschaftung zu achten? Besitzer von Baumwiesen
» PDF Datei 1.4MB
Wie pflanze ich einen Hochstamm richtig? Auf was ist zu achten? Pflanz- und Pflegehinweise für Obstbäume (Hochstämme)
» PDF Datei 991 KB
Wachstumsphasen bei Baumobst im Jahresverlauf . Der Saftfluss beeinflusst die Versorgung der gesamten Baumkrone (Äste, Blattwerk, Früchte) mit Nährstoffen und bestimmt das Wachstum. Wachstumsphasen und Wachstumsregeln beim Baumobst
» PDF Datei 972KB
Den Mitgliedern des OGV Herrenberg wird die Möglichkeit gegeben das Vereinsinventar für private Zwecke zu nutzen. OGV- Inventar, Ausleihbedingungen für Vereinsmitglieder
» PDF Datei 38 KB
Die Fachbücher werden an Mitglieder des OGV-Herrenberg kostenlos ausgeliehen. Die Liste unserer Vereinsbibliothek wurde auf insgesamt 55 Exemplare erweitert. OGV-Bibliothek mit 55 Exemplaren
Stand 10. Februar 2016
» PDF Datei 75 KB
Die Tatsache, dass jedes Jahr zahlreiche Jungbäume durch Wühlmausfraß zugrunde gehen, macht es dringend erforderlich, eine wirksame Abwehrmaßnahme zu finden. Durch Pflanzen der Jungbäume in Drahtkörbe ist uns die Möglichkeit gegeben, Schäden dieser Art zumindest in den ersten 5 Jahren auszuschalten. Anleitung zum Herstellen von Wühlmausschutzkörben
» PDF Datei 37 KB
Auflistung von Mostereien im Kreis Böblingen und Umgebung Mostereien im Kreis Böblingen
» PDF Datei 20 KB
Im Hobbybereich wird die Auslichtung und der Fruchtholzaustausch meist zu zögerlich umgesetzt. An gezeigten Beispiel ist zu erkennen, dass ein kräftiges Auslichten dem Baum insgesamt nicht schadet. Beispiel eines Spindelschnittes 2007
» PDF Datei 620 KB

» zurück nach oben

Herrenberger Mostseminare

In den Jahren 2004 bis 2011 hat der Obst-und Gartenbauverein Herrenberg e.V. zusammen mit der Volkshochschule Herrenberg insgesamt 9 Mostseminare organisiert. Mit den Mostseminaren wollten wir auf den Erhalt unserer Kulturlandschaft der Streuobstwiesen hinweisen und für deren Erhalt und Pflege Werbung machen.Die Seminare waren fast immer ausgebucht und so konnten über die Zeit über 350 Teilnehmer Tips und Hinweise zur Mostherstellung erfahren.

Jedes Seminar hatte immer ein anderes Schwerpunkthema, so daß auch wiederkehrende Teilnehmer immer etwas dazulernen konnten. Damit Neueinsteiger und Anfänger sich ebenfalls für das schwäbische "Kult-Getränk" begeistern konnten, wurden in jedem Seminar die grundlegenden Verarbeitungsschritte immer mit erläutert. Höhepunkte in den Seminaren waren die Verkostungen verschiedener Möste. Der Erfahrungsaustausch und die Gelegenheit für Fragen kamen während den Seminaren nicht zu kurz. Fachreferent war immer Manfred Walz (Mostprofessor aus Darmsheim) mit Ausnahme im Jahr 2010, hier ist Karl Frey (Mostereibetrieb aus Gärtringen) als Fachreferent eingesprungen.

Damit die gewonnenen Erkenntnisse weiterhin für alle Interessierte zur Verfügung stehen, haben wir die Vorträge und die Leitfäden als PDF-Dokument nun auf unserer Homepage veröffentlicht. Die Inhalte, Grafiken und Bilder unterliegen selbstverständlich dem Urheberschutz, die Weiternutzung ist nur mit der Quellenangabe erlaubt. Die aufgeführten Tips und Hinweise basieren auf eigenen Erfahrungen, jeder Moster kann selbstverständlich abweichend davon seine eigene Vorgehensweise wählen.

Sollten sie zur Mostherstellung oder anderen Obst- und Gartenbauthemen Fragen haben, können sie sich gern jederzeit an uns wenden. Natürlich können Sie uns auch Ihre eigenen Erfahrungen und abweichende Meinungen zur Mostherstellung mitteilen.

Viel Spaß und Erfolg beim Mosten.

Lfd. Nr. Termin Motto Referenten Vortrag Leitfaden
1 23.09.2004 Geschichte des Obstbaus 1900 bis heute
Von der Rohware zum fertigen Getränk
E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2004
PDF 1.5 MB
es wurde kein Leitfaden ausgegeben
2 24.02.2005 Weiterbehandlung von vergorenem Most E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2005
PDF 123KB
» Leitfaden 2005-1
PDF 147KB
» Leitfaden 2005-2
PDF 34KB
3 22./23.09.2005 Wie gelingt mir ein guter Most
Nachbehandlung vom MostGärung ist zu Ende
E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2005
PDF 3.4 MB
» Leitfaden 2005-1
PDF 132KB
» Leitfaden 2005-2
PDF 34KB
4 21.09.2006 Die richtige Gärung und deren Einfluss auf die Qualität
Handhabung der Hefe
Mostlagerung, Faßmaterial
E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2006
PDF 1.1 MB
» Leitfaden 2006
PDF 620KB
5 20.09.2007 Verkostung verschiedener Möste und deren Bewertungskriterien
Sensorik, was wird bewertet ?
E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2007
PDF 840KB
» Leitfaden 2007
PDF 422KB
6 18.09.2008 Feiner Wein statt räßer Most E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2008
PDF 2.7MB
» Leitfaden 2008
PDF 349KB
7 17.09.2009 Gutes Obst gibt einen guten Most E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2009
PDF 2.8MB
» Leitfaden 2009
PDF 580KB
8 15.09.2010 Variationen des schwäbischen Mostes
Schaumweinherstellung in Flaschengärung
E. Schuker
K. Frey
» Mostseminar 2010
PDF 3.1MB
» Leitfaden 2010
PDF 848KB
» Resistente neue Obstsorten
PDF 16KB
9 15.09.2011 Fragen und Antworten zur Mostherstellung E. Schuker
M. Walz
» Mostseminar 2011
PDF 791KB
» Leitfaden 2011
PDF 479KB

» zurück nach oben

Obst / Streuobst

In diesem Bereich finden Sie Informationen zu Obst allgemein und zu Streuobst im Speziellen. Sollten Sie ein Thema vermissen, dann könne Sie uns gern darauf hinweisen.

Alle bisher prämierten Streuobstsorten und weitere Informationen zur Arbeitsgruppe Streuobst finden sie auf der LOGL Internetseite Die Arbeitsgruppe Streuobst des Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg (LOGL) e.V. prämiert jedes Jahr die "Streuobstsorte des Jahres". Die Aktion soll auf alte, erhaltenswerte Obstsorten aufmerksam machen, um so für ihren Fortbestand zu werben.

» zurück nach oben

Pflanzenschutz

In diesem Bereich finden Sie Informationen zu Pflanzenschutz. Sollten Sie ein Thema vermissen, dann können Sie uns gern darauf hinweisen.

Information Download
Am Kreis- Obst- und Gartenbautag am 28.01.2006 hat Dr. Thomas Diehl, vom Regierungspräsidium Stuttgart einen umfassenden Vortrag über die Notwendigkeiten und Methoden des Pfllanzenschutzes gehalten. Es wird in kurzen Sätzen folgendes aufgeführt:
  • Wozu ist Pflanzenschutz erforderlich?
  • Welche Pflanzenschutzmethoden gibt es?
  • Wo macht man sich kundig?
Zusammenfassung des Vortrags
» PDF Datei 16KB
Zusammenfassung der Dosierung von Pflanzenschutzmitteln
wurde aus der Broschüre "Pflanzenschutz im Erwerbsobstbau 2006" der Landesanstalt für Pflanzenschutz Stuttgart entnommen. Die Broschüre und weitere Informationen sind auf der Homepage der Landesanstalt für Pflanzenschutz einsehbar.
Zusammenfassung der Dosierung von Pflanzenschutzmitteln
» PDF Datei 13KB

» zurück nach oben

Rezepte

Hausrezepte aus dem Gäu, zusammengetragen von den Mitgliedern des Herrenberger Obst- und Gartenbauvereins.

Die Erholung und Freude durch die Pflanz-, Pflege- und Kultivierungsarbeiten im Hausgarten und auf der Obstwiese finden ihren natürlichen Abschluss mit der jeweiligen Ernte. Wenn dann die Früchte, das Obst und Gemüse noch zu einem wohl schmeckenden Gericht, Kuchen und/oder Getränk verarbeitet werden können, ist dies bestimmt die Krönung des Garten- und Obstjahres.

Wir haben erfolgreiche Rezepte sowie bewährte Tipps zusammengetragen und möchten Sie einladen die Rezepte nachzukochen.

Natürlich können Sie uns gern Ihre Erfahrung und Meinung zu unseren Rezepten mitteilen. Wenn Sie Lust haben dürfen Sie uns auch eigene Rezepte zur Veröffentlichung zuschicken.

Viel Spaß und Freude beim Nachkochen unserer Rezeptvorschläge.

Bild Beschreibung PDF Download
Ein himmlischer Genuß für den weihnachtlichen Gabentisch PDF Download: Weihnachtsmandeln (200 KB)
Kinderpunsch, ein leckeres Getränk ohne Alkohol PDF Download: Kinderpunsch (318 KB)
Ein einfache aber leckere Methode die eigenen Zucchini zu verarbeiten PDF Download: Zucchini (97 KB)
Ein köstlicher Glühmost ist die bessere Alternative zum Glühwein PDF Download: Glühmost (82 KB)
Mal eine andere Art Äpfel zu geniesen PDF Download: Apfelcremesuppe (131 KB)
Zum Abschmecken von Suppen, Gemüse und dem Sonntagsbraten PDF Download: Gewürz (146 KB)
Luftkuchen mit Himbeeren, Heidelbeeren ... Luftkuchen von Erna Bühler (603 KB)
Zwetschgenmarmelade, die nicht anbrennt ... Zwetschgenmarmelade von Emilie Schuker (98 KB)
Zwetschgen, einmal anders genießen... Zwetschgen in Rotwein von Margit Krauß (95 KB)
In der Tat etwas ganz was edles. Ein Kompott der besonderen Art. Edle Gewürzzwetschgen von Viktor Märklin (88 KB)
Einfacher gehts nicht. Rhabarber haltbar gemacht. Rhabarber einmachen ohne Kochen von Reinhold Hiller (103 KB)
Was nicht in den Most kommt, kommt in den Kochtopf... Quitten: Saft, Gelee und Quittenspeck von Emilie Schuker und Renate Noppel (89 KB)
Schmeckt noch warm am allerbesten. Zwiebelkuchen von Emilie Schuker (84 KB)
Mit dieser Suppe ist unser Eugen groß und stark geworden. Lag es an der Brezel oder an den Tomaten? Man weiß es nicht. Tomatensuppe mit Brezel von Emilie Schuker. (146 KB)
Sauer macht lustig und haltbar. Ein Einmachessig von Esther Kegreiß (86 KB)
Der Punsch wurde z.B. bei der Winterschnittunterweisung im Februar 2006 angeboten. Alkoholfreier Punsch von Irmgard Glock (98 KB)
Ein leckeres Früchtebrot mit viel Zwetschgen und Birnen. Früchtebrot von Emma Fischer (97 KB)
Schoko-Zwetschgen, eine leckere Variante der Obstverwertung Schoko-Zwetschgen (32 KB)

» zurück nach oben